AIRBUS HELICOPTERS AS 350 B3 „Ecureuil“

Der manntragende Helikopter AIRBUS HELICOPTERS AS 350 B3 „Ecureuil“

Bei der AS 350 handelt es sich um einen, seit 1975 in Serie produzierten Mehrzweck-Hubschrauber mit 1 Triebwerk des Unternehmens AIRBUS HELICOPTERS (ehemals ÁEROSPATIALE bzw. danach EUROCOPTER). Die „Ecureuil“ (frz., deutsch: Eichhörnchen) wird sowohl für eine Vielzahl an zivilen Zwecken als auch – mit entsprechender Bewaffnung – für militärische Zwecke eingesetzt. Am 14.5.2005 gelang dem französischen Jet-Kampfpilot und EUROCOPTER-Testpilot Didier Delsalle mit diesem Hubschrauber-Typ die erste Landung und den ersten Start eines Menschen mit einem Helikopter auf dem höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest (8.848m). Zudem hält die AS 350 noch immer einige – von der FAI registrierte und bestätigte –  Steigflug-Rekorde in ihrer Klasse E-1c (Helikopter mit einem Abfluggewicht von 1.000kg bis 1.750kg und einem Turbinen-Triebwerk). Didier Delsalle benötigte für einen Steigflug von Meereshöhe in eine Höhe von 9.000m exakt 9 Minuten und 26 Sekunden, dies entspricht einer durchschnittlichen Steigrate von ca. 15,9m/s. Und nur so nebenbei: der aktuelle Rekord für einen Steigflug von Meereshöhe auf 9.000m liegt in der Klasse der Jets mit Turbinen-Antrieb und Turboaufladung und einem Abfluggewicht zwischen 12.000kg  und 16.000kg bei 44 Sekunden (!), was einer Steigrate von ca. 204m/s entspricht (10.3.1987, Sukhoi P-42 (eine modifizierte SU-27)). Auch der aktuelle Helikopter-Höhenweltrekord wurde mit einer AS 350 aufgestellt und zwar am 25.3.2002 durch Frédéric North, der eine Höhe von 12.954m erreichte. Bis dahin lag der Weltrekord bei 12.442m, erzielt am 21.6.1972 (!) mit einer Áerospatiale SA 315 von Jean Boulet.

Die technischen Daten* des manntragenden AIRBUS HELICOPTERS AS 350 B3 „Ecureuil“

Hersteller:                  AIRBUS HELICOPTERS
Erstflug:                     26.6.1974
Produktion:                seit 1975 in Serienproduktion
Abfluggewicht max.: 2.800kg
Nutzlast max. ca.     1.100kg
Höchstgeschw., ca.: 290km/h
Reichweite ca.:         660km
Rotordurchmesser:  10,69m
Gesamtlänge:          12,94m
Gesamthöhe:             3,34m
Triebwerk:                1 Stk. TURBOMECA Arriel 2B1
Leistung:                   552kW (750 PS)
Verbrauch ca.:          170l/h
Dienstgipfelhöhe:      7.010m

*…Quellen: http://de.wikipedia.org, http://www.wucher-helicopter.at

Das Standmodell des AIRBUS HELICOPTERS AS 350 B3 „Ecureuil“ / WUCHER

Auf der Suche nach einem neutralen (weißen) Rumpf in der sogenannten „450er-Größe“ bin ich auf den Hersteller Heliartist gestoßen und das Modell dort bestellt. Wenige Tage später ist die „Ecureuil“ eingetroffen, hier ein paar Bilder (heute nennt man das ja „unboxing“ 🙂 ):

Der Rumpf ist aus GFK gefertigt, bereits weiß lackiert und sehr schön gefertigt. Lediglich bei der Frontscheibe mussten noch ein paar kleine Grätchen mit Schleifpapier entfernt werden. Für das Modell können einige Zusatzteile mitbestellt werden, ich habe mich für einen kleinen Satz Scale-Anbauteile, ein fertig konfektioniertes Beleuchtungs-Set incl. Controllereinheit, Scale-Rotorblätter sowie den Scale-Rotorkopf mit 3-Blatt-Halterung entschieden. Zusätzliche Scale-Anbauteile habe ich über den Webshop Jack Tailor Helicopters des Hr. Michael Keuthe bezogen (einer der wenigen Anbieter für Scale-Teile für die sogenannte „450er-Größe“). Dort sind Außenkörbe, Landegestelle, Außenspiegel, Decals u.n.v.m. zu fairen Preisen und in Top-Qualität erhältlich.

Der Zusammenbau

Als Erstes habe ich mich mit dem Zusammenbau des Rotorkopfs und der Befestigung der Hauptrotorblätter beschäftigt (ob das so stimmt: keine Ahnung, aber das Modell muss ja nur hübsch aussehen und nicht fliegen 🙂 )

Am Rumpf selbst habe ich nur wenige Änderungen vorgenommen, so zum Beispiel die Erstellung des Lufteinlasses vor dem Hauptrotor.

Für den Heckrotor habe ich – mangels Alternativen an gebrauchten Exemplaren – einen neuen aber kostengünstigen Heckrotor-Kopf bei EBAY gekauft.

Nach einigen Überlegungen habe ich mich selbst an das Lackieren gewagt. Der Vorteil des WUCHER-Designs liegt u.a. in der relativ simplen farblichen Gestaltung: orange und blau, fertig. Natürlich soll es einigermaßen der originalen Farbgebung entsprechen, aber ich wollte auch keine Doktorarbeit daraus machen 🙂 Die Hauptarbeit lag auch hier – wie immer beim Malen & Lackieren – in den Vorbereitungen und hier besonders im Abkleben.

Beschriftungen und Decals

Ein Teil der Decals (wie z.B. Warnhinweise) stammt von Jack Tailor Helicopters, die WUCHER-spezifischen Beschriftungen habe ich bei Druckermax bestellt. Zwar stimmt jene verfügbare Schriftart, welche dem Original am nächsten kommt, nicht ganz exakt mit den Originalen überein, aber wir wollen jetzt mal die Kirche im Dorf lassen :-).

Die Scale-Anbauteile

Die meisten Scale-Anbauteile habe ich wie eingangs erwähnt über Jack Tailor Helicopters bezogen. So zum Beispiel die Spiegel-Anlage, einige Cockpit-Teile wie z.B. den Boden, die Sitze und den Instrumenten-Pilz, die Scheibenwischer und den Korb für Außenlasten…

Nun wurden noch andere Scale-Details wie Lastenkorb, Scheibenwischer, Cable-Cutter, Antennen etc. angebracht…

Als Abgasrohr der Turbine wurde vom Hersteller ein Kunststoffrohr verwendet. Dieses habe ich noch etwas umgestaltet bzw. verkleidet. Als Material dazu dient: eine leere Alu-Dose. Um den Scale-Effekt von stark erhitztem Metall zu erhalten, habe ich das Aluminium zuvor mit einem Gasbrenner vorsichtig und möglichst gleichmäßig erhitzt, das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach durchaus sehen lassen. Auch den Hitzeschutz am Heckausleger (im Abgastrom der Turbine) habe ich auf diese Weise erstellt.

Das Beleuchtungs-Set

Beim Beleuchtungsset handelt es sich um eine relativ einfache Ausführung, aber alles funktioniert und die Blink- bzw. Beleuchtungssequenzen sind nach eigenen Vorstellungen einstellbar. Die verschiedenen Lämpchen habe ich entsprechend dem originalen Helikopter verbaut. Die größte Herausforderung war dabei, die beiden Lampen (rot und grün) an den äußeren Enden des Höhenleitwerks zu platzieren….nicht ganz einfach, eine durchgehende 4,5mm Bohrung in einem folierten Balsabauteil zu erstellen, der an der dicksten Stelle rund 6mm hat 🙂 Aber die Kabel sind nun „unter Putz“ verlegt…

Das Landegestell

Das mitgelieferte Landegestell hat leider mit dem manntragenden Original nicht viel gemeinsam und so habe ich bei JACK TAILOR u.a. ein Scale-Landegestell speziell für die Ecureuil bestellt.

Die beiden Fenster im Dach des Rumpfes habe ich mit grüner Folie nachgebildet…

Die Außenspiegel-Anlage beruht ebenfalls auf einem Bausatz, d.h. auf einigen Kunststoffteilen und Spiegelfolien sowie einem Messingstab. Daraus wird dann mit viel Geduld das Gestänge gebildet, schwarz lackiert mit den Spiegel versehen und dann am Rumpf angebracht…

Das Cockpit habe ich als Bausatz bei Jack Tailor bestellt, angepasst, lackiert und mit Sitzen, Pitch- und Steuerhebel etc. ergänzt…

Das fertige Modell

Die Daten des Standmodells:

Hersteller Rumpf:        Heliartist
Bezug Rumpf:             Modellbau-Welt.eu
Scale-Anbauteile:        Jack Tailor
Beschriftungen:           Druckermax
Gewicht*:                     548g
Höhe Rumpf:               125mm
Breite Rumpf:               125mm
Länge Rumpf:              530mm
Höhe gesamt:              180mm
Länge gesamt:             840mm
Rotordurchmesser:      700mm
*..lackiert, montiert, incl. allen Anbauteilen & Beleuchtungsset