TOPMODEL „Benka“

Nachdem ich mich von zwei meiner Segler getrennt hatte (Flamingo und ASW 28), begab ich mich auf die Suche nach der „eierlegenden Wollmilchsau“ :-). Der neue Segler sollte nicht zu groß und nicht zu klein sein, ebenso nicht zu schwer aber auch nicht zu leicht, stabil aber trotzdem kein „Panzer“, leistungsfähig aber kein Hotliner und empfänglich für Thermik. Und natürlich sollte er auch preislich im Rahmen bleiben und aus optischer Sicht zumindest kein Mitleid erregen. Und siehe da, wer sucht der findet und ich bin auf das Modell „Benka“ von XPOWER gestoßen. Ebenfalls kaufentscheidend war der in der Modellbauzeitschrift FMT (Ausgabe 06-2016) veröffentlichte Testbericht.  Und vorausgesetzt, der Hersteller hat sich bei der Auswahl des Namens auf den männlichen Vornamen Benka bezogen, dann kann ja nichts schiefgehen, denn Benka soll vom Lateinischen benedicere stammen und wird mit „der Gesegnete“ übersetzt :-).

Das Modell im Rohzustand / Lieferumfang

Bei der Auswahl der Komponenten wie Props, Motor, Regler, Servos und Akkus habe ich mich einerseits auf die vom Lieferanten empfohlenen Artikel verlassen und andererseits mein vollstes Vertrauen in den FMT-Testbericht gesetzt, wo die empfohlene Ausstattung größtenteils gelobt und für gut befunden wurde 🙂

Und so wurde das Modell geliefert…

Motor

Der Motor ist ein gekapselter Brushless-Außenläufer, ausgelegt für 3S-4S LiPo-Zellen und hat den großen Vorteil, dass die Kabel parallel zur M5-Motorwelle gerade nach hinten führen, somit ist kein Schleifen der Kabel am Gehäuse des Motors möglich.

Elektrik & Elektronik

Die Anzahl dieser Komponenten hält sich bei diesem Modell in Grenzen: Regler, Empfänger, Akku, fertig.

Spinner & Klappluftschrauben

Als Klappluftschrauben sind 2 Stück 12×6,5″-Propeller an einem 42mm-CFK-Spinner verbaut. Zwar empfiehlt der Lieferant einen Spinner mit 44mm Durchmesser, im Testbericht wurde aber darauf hingewiesen, dass bei der Verwendung eines 42mm-Spinners kein Übergang von Spinner zum Rumpf entstehen würde.

Servos

Für alle Ruder (4x Flächen, 1x Höhe, 1x Seite) hat der Lieferant 6 Stück HITEC-Servos mit Metallgetriebe vorgesehen, welche ich auch verbaut habe.

 

Bau bzw. Fertigstellung

Hier waren eigentlich „nur“ die herkömmlichen Arbeiten erforderlich. Viele Arbeiten sind bereits vom Hersteller durchgeführt, so ist zum Beispiel der Motorspant bereits eingeharzt, die Klappen der Flächen bereits anscharniert…..

Der Erstflug / Sonntag, 22.4.2018

Bei idealen äußeren Bedingungen (fast windstill, 26°C und leichte „Thermikansätze“, nach dem Programmieren und ein paar kleineren Restarbeiten, war es dann soweit: Segler vorsichtshalber auf den Startwagen, Halbgas, leicht Höhe ziehen und schon nach ca. 10m hob der Segler brav ab. Im Flug lediglich noch ein wenig Höhe trimmen, das war’s. Der Segler flog bereits von Anfang an schnurgerade und verlor aufgrund seines geringen Gewichts kaum an Höhe, an einigen Stellen machte sich sogar Thermik bemerkbar. Das Landen ist mit der Butterfly-Stellung ist sehr gut dosierbar, nur runter will der Segler nicht freiwillig, da ist Tiefedrücken angesagt 🙂

Fazit:

Ein wirklich toller Segler, tolles Preis-Leistungsverhältnis, hübsches Design, geringes Gewicht (sehr gutes Ansprechverhalten auf Thermik), hoher Vorfertigungsgrad, ideale Größe…

Die 2 einzigen Nachteile:

A) beide Bowdenzugrohre der Anlenkungen von Höhen- und Seitenruder sind auf der gesamten Länge von ca. 70cm kein einziges Mal zwischenfixiert und biegen sich bei Servobetätigung durch: dies konnte durch 2 in den Rumpf eingeschobene Schaumgummistücke behoben werden.

B) mit dem von Lindinger im Antriebsset mitgelieferten LiPo 3S-Akku kann der angegebene und erforderliche Schwerpunkt nicht erreicht werden. Dieses Problem habe ich durch die Verwendung eines 4S-Akkus (der rund 100g schwerer ist) behoben, ansonsten wäre nur die Verwendung von Blei in der Nasenspitze übriggeblieben (aber wer verwendet schon Blei wenn die gleiche Wirkung auch mit Leistung erzielt werden kann 🙂 )

Am darauffolgenden Wochenende hat sich Vereinskollege Christian bereit erklärt, mit dem Segler ein paar Runden zu drehen, so konnte ich noch ein paar Flugfotos machen…

Die technischen Daten & und die von mir verbauten Komponenten*:

Hersteller:                  TOPMODEL
Bezug: :                     LINDINGER MODELLBAU
Spannweite:               2.600 mm
Gewicht (flugfertig):    1.785 g
Länge (über alles):      1.200 mm
Flächeninhalt:              ca. 45,6 dm²
Flächenbelastung:       ca. 37,7g/dm²
Material Rumpf:           GFK, Haube aus CFK
Material Flächen:         Styrokern mit Balsabeplankung
Bespannung:               Polyesterfolie
Material Leitwerke:      Sperrholz
Steuerung:                   Höhe, Seite, Quer, Wölbklappen, Motor
QR-Servos:                  2 Stk. HITEC HS-82 MG
HR-Servo:                    1 Stk.  HITEC HS-82 MG
SR-Servo:                    1 Stk.  HITEC HS-82 MG
Wölbklappen-Servos:  2 Stk. HITEC HS-82 MG
Motor:                           1 Stk. XPOWER „F3820/10“ Brushless, 1050 U/V, 3S-4S LiPo
Regler:                         1 Stk. PLANET-HOBBY „Professional Fun 40A SBEC“ 2S-4S Lipo
Klappluftschrauben:      2 Stk. AERONAUT Cam-Carbon 12×6,5″
Spinner:                         1 Stk. FREUDENTHALER CFK-Spinner 42/5mm
Flug-Akku:                     1 Stk. WELLPOWER LiPo 4S 2.600mAh
Empfänger:                   1 Stk. GRAUPNER GR-24 12 Kanal 2,4Ghz
Bauzeit:                          ca. 8 Stunden

*……alle Angaben ohne Gewähr