FMS / „Avanti“

FMS „Mini Avanti – Sebart Design / Speed Version“

Beim „Avanti“-Jet handelt es sich um das Resultat des auf die Herstellung von EPO-Flugmodellen spezialisierten Herstellers FMS in China und dem renommierten Hersteller SEBART aus Italien. SEBART ist hierbei für die Gestaltung und das Design verantwortlich, FMS für die Fertigung des Modells. Der große Vorteil bei diesem Modell liegt in der durchdachten Konstruktion, welche eine sehr rasche Auf- bzw-. Abbauzeit des Jets ermöglicht. Die für ein Jet dieser Größe relativ großen Räder mit einem Durchmesser von 50mm beim Bugrad bzw. 55mm beim Hauptfahrwerk machen auch Starts auf der Graspiste möglich. Impeller, Motor, Servos, Regler und die Einziehfahrwerke sind bereits vom Hersteller verbaut.

Das „Avanti“-Jet bedeutet für mich gleich 4 Premièren:  mein erstes Jet, mein erstes Impeller-Modell, mein erstes Modell mit einer Flügelspannweite unter 1m und das erste Flugmodell, welches zwar in Einzelteilen angeliefert wird, aber problemlos auch ohne Bauanleitung fertigzustellen ist.

Der Lieferumfang

Die Einzelteile werden bestens in Styropor eingepackt geliefert: Rumpf, 2 Tragflächen, Höhenleitwerk, Seitenleitwerk, 7 Schrauben und 1 Kohle-Steckungsrohr.

 

Die Fertigstellung (denn von „Bauen“ kann man hier nicht sprechen)

Um das Modell fertigzustellen muss lediglich das Steckungsrohr in den Rumpf geschoben und die Tragflächen angesteckt werden, die elektrische Verbindung erfolgt dabei über fix verbaute Konnektoren. Dann noch die Servokabel des Höhenleitwerks sowie jenes des Seitenleitwerks miteinander verbinden und danach die Flächen als auch die Leitwerke mit den 7 mitgelieferten Schrauben befestigen. Das war’s.

Die Elektronik

Die Elektronik ist bereits fertig verbaut und installiert, es sind nur mehr die Servokabel am Empfänger anzuschließen und das Modell zu programmieren.

 

Der Erstflug / Freitag, 3.8.2018

Bei konstantem Gegenwind, sommerlichen 32°C und leicht zitternden Knie ging es dann raus auf die Piste mit der „Avanti“. Zum Starten die Landeklappen setzen (ca. 20mm Ausschlag), voller Schub und nach rund 20m hob das Jet ab, Leistung mehr als genug, Klappen und Fahrwerk rein und ein paar Runden in ausreichender Höhe drehen, nach rund 4 Minuten dann mal einen Landeanflug simulieren, beim ersten Anflug mit ausgefahrenem Fahrwerk, beim zweiten dann mit zusätzlich ausgefahrenen Klappen (ca. 40mm Ausschlag), Piste verfehlt und leider ziemlich zügig im Rasen gelandet, aber: außer einem verbogenen Stift beim Bugfahrwerk nichts weiter passiert. Der zweite Flug ging dann bereits wesentlich besser, sogar ein paar Rollen und Loopings waren drinnen, und bei der zweten Landung hat dann wirklich alles gepasst…im Gegensatz zum dritten Flug…aber das ist dann eine andere Geschichte 🙂

Sonntag, 5.8.2018

Vereinskollege Horst hat dankenswerter Weise noch ein paar Flugfotos meiner „Avanti“ geschossen…

 

Die technischen Daten*:

Spannweite:                  900mm
Gewicht leer:                 1.400g
Gewicht (flugfertig):    2.172g
Schub**:                         2.000g
Länge (über alles):        1.050mm
Material Rumpf:           EPO
Material Flächen:         EPO
Motor:                             1 Stk. FMS Predator „2860-KV1850“
Impeller:                        70mm 12-Blatt EDF V2, KV 1850
BL-Regler:                     FMS “70A”
Servos:                           8 Stk. 9g-Metallgetriebe-Servos
Einziehfahrwerk:         elektrisch, Aluminium, CNC-gefräst, gedämpft
Räder Hauptfahrwerk:    2 Stk. ∅ 55mm
Bugrad:                           1 Stk. ∅ 50mm
Steuerung:                     Höhe, Seite, Quer, Landeklappen, Motor, Einziehfahrwerk (elektrisch)
Ausführung:                  PNP
Hersteller:                     FMS / SEBART
Von mir verbaute Komponenten:
Flug-Akku:                 1x WELLPOWER LiPo-Akku 6S mit 5.000mAh
Empfänger:                GRAUPNER „GR-16“ 8Kanal, 2,4 GHz
*….alle Angaben ohne Gewähr