WESTLAND „Lysander Mk.III“ („Lizzy“) / SG Models

Westland „Lysander“

Fakten zum manntragenden Original der WESTLAND „Lysander Mk.III“
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Westland_Lysander)

Die Lysander – umgangssprachlich auch kurz „Lizzy“ wurde im Zeitraum 1936 bis Anfang der 1940er vom britischen Hersteller Westland Aircraft in 3 Evolutionsstufen produziert, die Gesamtstückzahl beträgt ca. 1.600 Exemplare. Sie diente hauptsächlich als Verbindungs- und Schleppflugzeug und wurde im Zeitraum von 1938 bis 1946 von der Royal Air Force (Britische Luftwaffe) eingesetzt. Wenige restaurierte Exemplare sind nur mehr in Museen oder bei Flugshows zu sehen. Auch wenn man es dem Flugzeug nicht auf den ersten Blick ansieht: sie wird oft als das britische Pendant des „Fieseler Storchs“ betrachtet: beides sind Hochdecker, haben ein starres Fahrwerk, ausreichend dimensionierte Landeklappen und kommen mit relativ kurzen Start- und Landestrecken aus (der Fachbegriff dafür lautet STOL: Short Take-Off and Landing).

Technische Daten der manntragenden „Lizzy“

Hersteller:                            WESTLAND AIRCRAFT (heute: AgustaWestland)
Motor:                                  1 BRISTOL MERCURY XX Sternmotor (882PS)
Länge:                                    9,3m
Spannweite:                         15,24m
Höhe:                                    4,42m
Leergewicht:                       1.980kg
Maximales Startgewicht:     2.865kg
Maximalgeschwindigkeit:     ca. 340 km/h
Maximale Reichweite:          ca. 970km
Dienstgipfelhöhe:                 ca. 6.550m
Besatzung:                           2 Mann


Das RC-Modell der WESTLAND „Lysander Mk.III“ von SG MODELS

Auf dieses Modell hat ich aufgrund seiner speziellen Flügelgeometrie und des insgesamt einzigartigen Erscheinungsbildes schon länger ein Auge geworfen. Rein zufällig ist es auch noch ein Hochdecker (was meiner Tiefdecker-Allergie natürlich zusätzlich noch entgegenkommt). In Österreich ist das Modell zwar seit einiger Zeit bei Lindinger gelistet, meist aber mit dem Status „nicht lagernd“. Beim Stöbern im Verkaufsforum von RC-Network bin ich dann zufällig auf ein gebautes, flugfertiges aber noch nicht geflogenes Exemplar zu einem fairen Preis gestoßen und habe das Modell gekauft. Hier ein paar Impressionen des Modells, so wie ich es übernommen habe..

Rein theoretisch war die Bezeichnung des Modells als „flugfertig“ natürlich in Ordnung, trotzdem musste ich noch einige Dinge fertigstellen wie z.B. die Befestigungen der Flächenstreben am Rumpf (aus meiner Sicht ein Konstruktionsfehler da in dieser Form und mit den dafür vorgesehenen Schrauben nicht zu befestigen !), die Servo-Arme bei den Querrudern und auch den Landeklappen waren viel zu kurz und wurden von mir verlängert bzw. durch neue ersetzt. Die Anschlüsse für die Tragflächen-Servos habe ich auf einen einzigen Stecker pro Seite zusammengelegt. Anstelle des DIAMOND-Reglers hat ein FUSION-HAWK Platz genommen, das Jeti-BEC musste seinen Platz komplett räumen. An dessen Stelle sind nun ein YEP 25A-BEC (Stromversorgung über Flug-Akku) sowie 4 NiMh-Zellen (komplett separat) für die Empfängerstromversorgung verantwortlich. Ergänzt wurde das Ganze mit einem „Horst-Schalter“, der sich hinsichtlich Zuverlässigkeit und Handling bereits in sehr vielen Flugmodellen bestens bewährt hat 🙂 Die Elektronik für die beiden Landescheinwerfer habe ich vorerst so belassen, den 2S-LiPo-Akku aber durch ein etwas leistungsstärkeres Exemplar ersetzt („vorerst“ daher, da ich evtl. zu einem späteren Zeitpunkt die „Lizzy“ mit einem Scale-Beleuchtungsset von UniLight ausstatten werde).

Das Design:

Das Modell wird vom Hersteller bereits fertig bespannt bzw. lackiert ausgeliefert, die Verarbeitung ist eigentlich sehr gut. Lediglich bei einigen Stellen – wie z.B. der hinteren Kabinenhaube – lassen die Passformen ein wenig zu wünschen übrig. Aber außer dem Lackieren des Spinners und der grauen APC-Luftschraube und der Anbringung meiner persönlichen Kennung an der linken Tragflächen-Unterseite, habe ich keine Änderungen hinsichtlich der Optik vorgenommen.

Der Erstflug, 14.5.2017:

Da ich zu diesem Zeitpunkt keinerlei Erfahrungen mit einem vergleichbaren Modell hatte, das Modell mit knapp 3m Spannweite und ca. 12kg Abfluggewicht weder klein noch leicht ist (zumindest für meine Verhältnisse), hat sich Vereinskollege Christian bereit erklärt, den Erstflug zu übernehmen und er sah das – im Gegensatz zu mir – ziemlich locker :-). Und wie sich herausstellte auch mit gutem Grund: die Lizzy hob nach wenigen Metern ab, Leistung mehr als ausreichend. Der Überzieh-Test zeigte, dass das Modell dann relativ schnell und ohne größere Warnzeichen über die Tragflächen abkippt. Mit halb gesetzten Klappen jedoch verhielt sie sich auch bei geringerem Tempo äußerst brav und „berechenbar“. Nach knapp 4 Minuten Flugzeit dann eine perfekte Landung, alles bestens. Was war noch zu tun: ein paar kleinere Trimmungen und die beiden Flug-Akkus um ca. 2cm nach hinten, das war’s:-) Leider ging sich an diesem Tag wetterbedingt kein weiterer Testflug mehr aus, aber das Ziel war erreicht: die „Lizzy“ ist flugfähig 🙂

 

Mein Erstflug, 26.5.2017

Bei Kaiserwetter und Windstille habe ich mich dann an meinen eigenen Erstflug des Modells gewagt. Da Christian das Modell ja bereits geflogen und mir einige Tipps gegeben hatte, hielt sich die Aufregung in Grenzen, ein wenig Anspannung war aber natürlich dabei. Aber alles verlief problemlos und ich habe damit ein weiteres Großmodell in meinem Hangar, ein Modell, welches nicht jeder hat.

Hier ein paar Flugfotos von der Lizzy (Danke an Christian, der das Pilotieren übernommen hat, damit ich mich den Fotos widmen konnte 🙂 )

Und hier noch ein paar Standfotos…

Die technischen Daten*:

Maßstab:                      1:5
Spannweite:                 2.997mm
Gewicht (flugfertig):      11,8kg
Länge (über alles):        1.788mm
Material Rumpf:            Sperrholz, balsabeplankt
Material Flächen:           Sperrholz, balsabeplankt
Steuerung:                     Höhe, Seite, Quer, Landeklappen, Motor, Licht
Hersteller:                      SG MODELS
 
Vom Vorbesitzer bzw. von mir verbaute Komponenten:
Motor:                         1 Stk. DYMOND „GTX-6374“, 3.000W (ca. 4,0PS)
Flug-Akku:                   2x ZIPPY LiPo-Akkus 6S à 8000mAh, 22,2V mit
                                     High Current Switch „HCSW1“, made by Horst 🙂
Beleuchtungs-Akku:    1 Stk. POTENZA LiPo-Akku 2S, 2200mAh, 7,4V
BEC 1:                         4 Stk. ENELOOP NiMh Akkus 1900mAh à 1,2V
BEC 2:                         1 Stk. YEP BEC 20A
Propeller:                     1x APC E-Luftschraube 22×10″
BL-Regler:                    FUSION HAWK “100A OPTO” / Maximalbelastung 120A
Empfänger:                   GRAUPNER “GR-24”, 12 Kanal
Frequenz:                     2,4 Ghz
QR-Servos:                   2 Stk. DYMOND „DS 7550MG“
LKL-Servos:                  2 Stk. HITECH „xxxx“
HR-Servo:                     2 Stk. DYMOND „DS 3510“
SR-Servo:                     1 Stk. DYMOND „DS 3510“
Spornad-Servo:            1 Stk. GRAUPNER „DES 577BB“
Räder Hauptfahrwerk:    2 Stk. Moosgummi-Reifen, ∅ ca.115mm
*….alle Angaben ohne Gewähr