Seagull Models / SUPERMARINE „Spitfire MK IX“

Fakten zum manntragenden Original der „Spitfire MKIX“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Supermarine_Spitfire

Bei der „Spitfire“ (übersetzt „Feuerspucker“) handelt es sich um ein einsitziges Tiefdecker-Jagdflugzeug welches im Zeitraum von ca. 1936 bis 1948 in Großbritannien produziert wurde. Inklusive aller 24 Varianten der MK verließen rund 20.300 Stück das Werk. Charakteristisch für die „Spitfire“ sind die Tragflächen in elliptischer Form und einer relativ geringen Dicke. Die daraus resultierenden Vorteile sind einerseits eine hohe Verwindungssteifheit und einem niedrigen sogenannten induzierten Widerstand. Zudem verfügt das Tragflächenprofil über eine Schränkung, diese bewirkt, dass im Falle eines Strömungsabrisses dieser im Bereich der Flächenwurzel zuerst eintritt, die weiter außen liegenden Querruder aber noch voll angeströmt werden.

Technische Daten:
Länge:                                 9,46m
Spannweite:                       11,22m
Motor:                                 1 Rolls-Royce „Merlin 63“ V12-Benzinmotor, 1.650PS, ca. 27.000cm³ Hubraum
Höchstgeschwindigkeit:  ca. 656km/h (in 7.600m Höhe)
Reichweite:                        ca. 1.500km (incl. 340l-Zusatztank)
Max. Startgewicht:          ca. 4.300kg


Das RC-Modell der SUPERMARINE „Spitfire MKIX“ von SEAGULL MODELS

Die „Spitfire“ wird vom Hersteller als sogenanntes ARF-Modell (Almost Ready For Flight) ausgeliefert, alle Bauteile sind bestens verpackt. Hier ein paar Fotos…

Die Tragflächen & Leitwerke

Die Querruder sind bereits vom Hersteller anscharniert, es müssen lediglich noch die Landeklappen mittels Kunststoff-Klappscharnieren angebracht werden. Die „Spitfire“ wird mit einem mechanischen Einziehfahrwerk ausgeliefert. Allerdings haben die ersten Rollversuche gezeigt, dass die Anlenkungen alles andere als optimal sind und als Verbindung ein Kunststoffteil dient, der ziemlich stark belastet wird. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, ein elektrisches Einziehfahrwerk zu verbauen.

 

Der Rumpf

Der Rumpf ist – wie alle Bauteile – sehr sauber gebaut und mit matter Folie bespannt. Ein interessantes und sehr hilfreiches Zubehör ist u.a. der zusätzliche Motorspant der einfach auf den Vorderteil des Rumpfs aufgeschraubt wird, er kann in der Länge verschoben werden und damit genau so justiert werden kann, dass Propeller und Spinnerplatte schön mit der GFK-Motorhaube abschließen.

Zwischenstand….

 

Der Erstflug / Freitag, 20.7.2018

Am späteren Nachmittag hat sich Vereinskollege Christian wieder einmal bereiterklärt, den Erstflug von einem meiner Modelle zu übernehmen, gerade vor diesem Modell hatte ich sehr großen Respekt. Beim Starten neigte das Modell relativ bald das Heck in die Höhe und es musste ganz leicht Höhe gezogen werden, danach hob sie problemlos ab und Christian hat das Modell nach ein paar „Einführungsrunden“ richtig schön vorbildgetreu geflogen. Durch Ausfahren der Spreizklappen kann das Modell relativ langsam gemacht werden, beim Überziehen ohne gesetzte Klappen schmiert sie wie erwartet seitlich über die Tragflächen ab. Beim Landen hat sich herausgestellt, dass die Spitfire überraschend langsam mit Schleppgas gelandet werden kann.

 

Mein Erstflug / Donnerstag, 16.8.2018

Nach dem Motto „Augen zu und durch“ habe ich dann schließlich meinen Erstflug mit dem Modell gewagt und alles ist problemlos verlaufen. Was mir natürlich dabei zugute kam, war die Tatsache, dass Christian das Modell ja bereits geflogen und eingetrimmt hat. Und somit hatte ich meine „Tiefdecker-Allergie“ erfolgreich überwunden. Danke an dieser Stelle an Vereinskollege Markus, der vom Flug noch ein paar Fotos gemacht hat:

 

Die technischen Daten*:

Spannweite:                  2.030mm
Gewicht (flugfertig):    9.255g
Schub**:                         7.800g
Länge (über alles):        1.640mm
Tragflächeninhalt:       75,2dm²
Material Rumpf:           Holz
Material Flächen:         Rippenbauweise, balsabeplankt, mit Folie bespannt
Steuerung:                     Höhe, Seite, Quer, Landeklappen, Motor, Einziehfahrwerk (elektrisch)
Ausführung:                  ARF
Hersteller:                     SEAGULL MODELS
Bauzeit:                          ca. 26 Stunden
**….mit den u.a. verbauten Komponenten

 

Von mir verbaute Komponenten:
Motor:                         1 Stk. JOKER „J6360-12 V2“, 2.516W (ca. 3,4PS)
Flug-Akku:                 2x ZIPPY LiPo-Akku 6S mit je 8.000mAh und je 22,2V
BEC:                            5x Xcell NiMh-Akkus 3800mAh à 1,2V
Propeller:                     1x APC-E 18×8″
BL-Regler:                    YEP “HV-80A”
Empfänger:                   GRAUPNER „GR-24“
Frequenz:                     2,4 Ghz
QR-Servos:                   2 Stk. FITEC „FS5617M“
LKL-Servos:                 2 Stk. DYMOND „D-7550MG“
HR-Servo:                     2 Stk. GRAUPNER „DES 586 BB“
SR-Servo:                     1 Stk. BLUE BIRD „BMS-620MG“
Einziehfahrwerk:        2 Stk. PICHLER „C7211“
Räder Hauptfahrwerk:    2 Stk. Hart-Schaumstoffreifen ∅ 100mm
*….alle Angaben ohne Gewähr